. . . . .

Sonderausstellung

Plakat zur Sonderausstellung Heimatfront Niederrhein

Heimatfront Niederrhein.
Der Erste Weltkrieg und seine Auswirkungen auf die niederrheinische Bevölkerung.

14. September 2014 bis 1. Februar 2015

Das Spielzeugmuseum

Willkommen im Spielzeugmuseum!

Ausschnitt einer Puppenstube mit einer Schulszene

Spielen ist ein fester Bestandteil der menschlichen Kultur. So finden sich in der Geschichte unzählige Hinweise auf Spiele und Spielzeug. Wie heute sollten sie auch damals hauptsächlich den menschlichen Spieltrieb befriedigen. Dieser ist allgegenwärtig und beschränkt sich nicht etwa nur auf Kinder: bereits Säuglinge entdecken und begreifen spielend die Welt, Jugendliche spielen heutzutage vor allem im Internet oder an der Spielkonsole, Eltern spielen mit ihren Kindern und Großeltern mit ihren Enkeln. Kurz - wir spielen von Anfang an und hören auch nie auf.

Die Spielzeugsammlung im Niederrheinischen Freilichtmuseum zeigt auf drei Etagen Spielzeug aus drei Jahrhunderten – besonders typisches, wertvolles oder seltenes, aber auch unbekanntes, selbstgemachtes und überraschendes. Dabei wird anhand der etwa 700 Ausstellungsstücke insbesondere geklärt, welche unterschiedlichen Arten von Spielen es gibt und was diese ausmacht.

Die zum Saisonstart 2012 neu konzipierte Ausstellung zeigt verschiedene Merkmale des Spielens und greift unterschiedliche Aspekte der Spielkultur auf. Ob Würfelspiel oder Teddybär, Puppenhaus oder Seifenkiste – so manch bekanntes Exponat erscheint in völlig neuem Licht.

 

Alles einsteigen, bitte!

Ausschnitt Spielzeugmuseum Modelleisenbahn Feuerwache

Die große Welt im Kleinen abbilden - das Obergeschoss des Spielzeugmuseums gehört den Modelleisenbahnen. Täglich um 11:30 Uhr, 14:30 Uhr und um 15:30 Uhr drehen die Züge dort ihre Runden durch liebevoll gestaltete Landschaften und lassen nicht nur die Augen der kleinen, sondern auch der großen Kinder leuchten. Neben der großen Anlage der Firma Fleischmann (Spurgröße H0) zeigt das Museum auch Züge und Anlagen von Märklin und Rokal.

Und nun: Bitte Vorsicht bei der Abfahrt des Zuges!